Was ist Otiom?

Otiom ist ein revolutionäres Ortungsgerät, das Menschen mit Demenz oder Menschen mit Behinderung vor dem Verschwinden schützt. Otiom ist das Ergebnis eines mehrjährigen Entwicklungsprojektes in Zusammenarbeit mit Pflegekräften, Forschern, Verbänden, Gemeinden, Demenzerkrankten und ihren Angehörigen und ist für Seniorenheime und Privatpersonen gleichermaßen geeignet.

Otiom gibt den Pflegekräften die Möglichkeit, individuelle Geborgenheitsniveaus festzulegen und damit die Bereiche einzugrenzen, in denen sich jeder Bewohner aufhalten sollte. Wenn ein Bewohner das festgelegte Sicherheits-Niveau verlässt, erhalten Pfleger oder Angehörige eine Benachrichtigung und der Standort des Betroffenen wird über die Otiom-App angezeigt.

Otiom ist dank der modernsten Technologie die einzige Lösung auf dem Markt, die Menschen mit Demenz sowohl in Innen- als auch in Außenbereichen orten kann. Dabei respektiert Otiom die Unabhängigkeit und Würde des einzelnen. Es handelt sich nicht um ein Überwachungsgerät – denn das Pflegepersonal wird nur dann alarmiert, wenn ein Bewohner das individuell festgelegte Geborgenheitsniveau verlässt. Otiom ist waschmaschinengeeignet und funktioniert auch dann weiterhin, wenn sein Träger ins Wasser fällt. Darüber hinaus hält auch die Batterie für bis zu einen Monat.

Die Komponenten von Otiom:

Die Otiom Home-Base

Die Otiom-Basisstation ist der Dreh- und Angelpunkt des Otiom-Systems. Sie hat eine Reichweite von bis zu 140 m2, ist nur 5 x1,5 cm groß, hat ein neutrales Design und ist kabellos.

Diese kostengünstigen Geräte können überall aufgestellt werden und schaffen auf diese Weise einen sicheren Heimatbereich für Wohnbereiche jeder Größe, angefangen bei einstöckigen Privatwohnungen bis hin zu mehrstöckigen Pflegeheimen mit mehreren hundert Bewohnern.

Jede Home-Base erzeugt ein kugelförmiges Funkfeld von ca. 20m Durchmesser. Die genaue Reichweite sollte vor Ort getestet werden und ist abhängig von den baulichen Gegebenheiten. Sie können mehrere Home-Bases nebeneinander bzw. auch überlappend einsetzen um einen größeren Bereich abzudecken. Gerne helfen wir Ihnen bei der Planung.

 

 

 

 

 

Solange sich die Person, die das Otiom trägt, innerhalb dieses Heimatbereichs aufhält, wird davon ausgegangen, dass er oder sie in Sicherheit ist – in dieser Zeit befindet sich das gesamte Otiom-System in einem energiesparenden Ruhemodus. In der App wird dann der entsprechende Punkt angezeigt.
Die einfach zu installierenden Basisstationen folgen dem „Einbauen und-Vergessen-Prinzip“ (fit and forget); die Batterielaufzeit beträgt ca. drei Jahre.


Der Otiom-Tag

Das Otiom-Gerät (auch Otiom-Tag genannt) ist der eigentliche GPS-Tracker, also der Bestandteil, den die zu betreuende Person mit sich trägt.

Der Otiom-Tag basiert auf der neuen Internet of Things (IoT)-Technologie. Daher verfügt es über eine sehr lange Akkulaufzeit und lässt sich auch dort einsetzen, wo traditionelle GPS-Geräte nicht funktionieren ‒ u. a. in Gebäuden.

Hauptmerkmale:

Ein kleines Leichtgewicht

Das Otiom-Gerät wiegt nur 30 g und misst gerade mal 5×1 cm. Es hat keine störenden Schalter, Anschlüsse oder Leuchten und macht keinerlei Geräusche.

Homebase-System

Im Lieferumfang des Start-Sets ist die Otiom Home-Base enthalten. Diese generiert ein rundes Funkfeld mit ca. 20m Radius im Gebäude. Das reicht für normale Wohnungen aus. Bei großen Wohnungen oder Einrichtungen, kann das Feld mit mehreren Home-Bases erweitert werden. Solange sich der Otiom Tag innerhalb dieses Bereiches aufhält, ist der Ortungs-Chip deaktiviert und spart Strom.

Lange Akkulaufzeit

Der Akku des Otiom-Geräts hält bis zu 1 Monat und ist in nur 2 Stunden wieder aufgeladen. In der Wohnung, wenn Kontakt zur Basisstation besteht, befindet sich das Gerät im Stromsparmodus, und der Stromverbrauch steigt erst, wenn es die Wohnung verlässt. Mit Otiom geht Ihnen nicht plötzlich der Strom aus, wenn es darauf ankommt. Wenn das Gerät aufgeladen werden muss, erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung. Das System meldet, wenn der Akkustand auf 30% sinkt, dann reicht der Strom noch für ca. 8 Stunden im Mix-Betrieb.

Einfaches Laden

Der Otiom-Tag meldet, wenn er geladen werden muss. Diesem Starter-Kit liegt das induktive Ladepad bei, hiermit können Sie Ihr Gerät berührungslos wieder aufladen. Die LED am Ladepad zeigt an, wenn der Ladevorgang abgeschlossen ist.

100% wasserdicht und druckgeprüft

Das Otiom-Gerät kann desinfiziert und bei bis zu 60 °C in der Waschmaschine gewaschen werden. Das ist wichtig, wenn der Otiom-Tag in der Kleidung eingenäht ist. Jedes Gerät wurde einzeln auf Widerstandsfähigkeit und Wasserdichtigkeit in bis zu 5 Metern Tiefe getestet (IP68).

Keine Folgekosten, keine versteckten Kosten.

Im Otiom ist ein vorbezahlte E-SIM eingebaut, die Apps im Appstore sind kostenlos. Es fallen keine Portalgebühren oder GSM-Gebühren an.

Technologie

Das Otiom-Gerät kommuniziert mittels NB-IoT über Mobilfunkmasten. Darüber hinaus arbeitet es mit der neusten Bluetooth-Technologie und enthält einen Empfänger für GNSS, mit dem es zur Positionsbestimmung alle weltweiten Satellitensysteme (inkl. GPS) nutzen kann.

Funktioniert auch im Gebäude

Otiom ist aktuell das einzige Ortungsgerät auf dem Markt, das auch im Gebäude funktioniert. Das ist besonders nützlich, wenn die orientierungslose Person in den Keller oder in die Garage geht, sich im Pflegeheim versteckt oder in einem Einkaufszentrum verloren geht. Sollte keine GPS-Verbindung vorhanden sein, zeigt die Otiom App die Entfernung zum Otiom-Tag in Metern an. So können Sie die Person innerhalb von Gebäuden finden. Zudem ist eine genaue Indoor-Ortung durch zusätzliche Home-Bases möglich.

Sicherheit ganz nach Ihrem Bedarf | Verschiedene Sicherheitszonen | Geofence

Sie können den Home-Base Empfangsbereich als "Hardware-Geofence" nutzen und sich informieren lassen, sobald das Otiom den Bereich verlässt. In der Otiom-App können Sie im Handumdrehen (zusätzliche) Bereiche einrichten, in denen sich die demenzkranke Person sicher aufhalten kann, z. B. in der Wohnung oder in einem anderen festgelegten Bereich in der Umgebung (Geofence).

Keine konstante Überwachung | Datenschutz

Mit Otiom können sich die zu betreuende Personen frei bewegen. Erst wenn sie in Gefahr geraten könnten, teilt Otiom ihren Standort ausgewählten Angehörigen mit. Es findet keine konstante Ortung statt, sondern nur wenn ein gewisser Bereich verlassen wird. Damit möglichst viel Privatsphäre erhalten bleibt, zeigt die App lediglich die letzten 5 Positionen an.

Medizin-Produkt

Das Otiom ist geprüft und zertifiziert als Medical Device.

Einfach zu bedienende App mit Push-Nachrichten

Die kostenlose Otiom-App wird von Pflegekräften und Angehörigen installiert und bedient. Sie ist verfügbar für Android und Apple iOS. Alarmierungen per Pushmail Die Alarm-Meldungen werden per Pushmail an Ihr Smartphone/Tablett gesendet. Ihr Smartphone leuchtet also auf und zeigt Ihnen - ähnlich einer SMS- an, dass Otiom Ihre Aufmerksamkeit benötigt. Sie können dann die App öffnen um weitere Infos zu sehen. Die Alarmierung findet auf allen Geräten gleichzeitig statt, wo Sie sich mit Ihrem Zugangsdaten in die Otiom-App eingeloggt haben.

Aufrüstbar zur Systemlösung für Einrichtungen

Durch weitere Otiom-Tags und Home-Bases können Sie Ihre eigene Lösung zusammenstellen. In der App wird zwischen Helfer und Admin unterschieden, so dass Sie die Mitarbeitenden nicht überfordern und auch auf ausreichenden Datenschutz achten können. Gerne helfen wir Ihnen bei der Planung. Die Otiom-App kann zusätzlich auf Ihrem Tablett zur Pflege-Dokumentation laufen.


     

Akkulaufzeit

Der moderne Li-Polymer Akku ist fest in dem Otiom-Tag verbaut. Er wird kabellos auf dem induktiven Ladepad geladen.

Der Otiom-Tag spart Energie, wenn er zu Hause ist. „Zuhause” ist (= im Empfangsbereich einer Otiom Home-Base). Der Batterieverbrauch des Otiom-Tags erhöht sich, wenn sich der Otiom-Tag für längere Zeit außerhalb der Reichweite der Home Base befindet.

Hier finden Sie drei Beispiele für die Akkulaufzeit des Otiom-Tag:

Bis zu einem Monat

Wenn sich der Otiom-Tag in ständiger Reichweite der Home Base befindet, hält die Batterie Ihres Otiom-Tags bis zu einem Monat lang.

Bis zu einer Woche

Wenn sich ein Otiom-Tag täglich etwa eine Stunde außerhalb der Reichweite der Home Base befindet, behält der Otiom-Tag eine Woche lang Strom.

24 Stunden

Wenn voll aufgeladen, hält der Otiom-Tag in einer Alarmsituation 24 Stunden lang Strom.

Wenn Sie die Meldung erhalten, dass Sie Ihren Otiom-Tag aufladen müssen, hält er noch Energie für einen konstanten 8-Stunden-Alarm. Für maximale Sicherheit empfehlen wir, den Otiom-Tag vollständig aufzuladen, wenn er sich in einer Alarmsituation befunden hat.


Die Funk- und Sendetechnik von Otiom

Die speziell entwickelte Antenne des Otiom ermöglicht es, Menschen mit Demenz auch dann zu finden, wenn sie sich in einer feuchten/nassen Umgebung befinden, z. B. bei Regenwetter oder in einem Graben.

Narrowband​

Die Technologie des Otiom basiert hauptsächlich auf Narrowband-Internet of Things (NB-IoT). Das NB-IoT ist ein sogenanntes Low Power Wide Area Network, das für eine effizientere elektronische Kommunikation, längere Akkulaufzeiten und eine erheblich bessere Netzabdeckung entwickelt wurde. Es funktioniert sogar in Gebäuden. NB-IoT wurde entwickelt, um kleine Datenmengen wie z. B. Standortinformationen zu übertragen. NB-IoT sorgt für ein sehr starkes Signal und eine gute Reichweite, sowohl im Gebäude als auch im Freien. Wo also ein traditionelles GPS-Gerät nicht funktioniert und Ihr Signal nicht für ein Telefongespräch reicht, hat Otiom immer noch eine stabile Verbindung. Die kleinen Datenmengen und das starke Signal führen dazu, dass der Stromverbrauch im Otiom-Gerät viel geringer ist als beispielsweise bei der Nutzung eines klassischen GPS-Geräts.

Eine Übersicht über den Narrowband IoT-Ausbau in Deutschland finden Sie hier: https://www.vodafone.de/business/loesungen/narrowband-iot.html

GPS (GNSS) ​

Das Otiom-Gerät setzt außerdem das Global Navigation Satellite System (GNSS) ein, um Standorte im Freien zu lokalisieren. GNSS beinhaltet ein großes Netzwerk an Satellitensystemen aus verschiedenen Ländern, inklusive GPS, GLONASS, Galileo und Beidou. Es wird verwendet, um Positionen mit einer Genauigkeit von wenigen Metern zu ermitteln. Die GNSS-Antenne des Otiom wurde speziell entwickelt, um eine hohe Präzision bei gleichzeitig äußerst niedrigem Stromverbrauch zu ermöglichen.

Bluetooth ​

Sowohl der Otiom-Tag und Otiom-Basisstation enthalten Bluetooth 5.X-Technologie, die sich durch einen sehr geringen Stromverbrauch auszeichnet. Über Bluetooth können das Otiom-Gerät und Basisstation miteinander kommunizieren, und damit wird auch der Heimbereich festgelegt. Das bedeutet: Wenn die zu betreuende Person sich ausschließlich innerhalb des Heimbereichs aufhält ‒ z. B. in einem Pflegeheim ‒, hält der Akku im Otiom-Gerät bis zu einem Monat.


Die Otiom-App | Alarmierung

Die kostenlose Otiom App ist Ihr Zugang zur Positionsanzeige und Ihre Einstellungsplattform. Dank der Otiom-App können Pflegekräfte schnell und einfach das individuelle Geborgenheitsniveau eines jeden Bewohners abfragen. Das gerade aktive Geborgenheitsniveau wird immer grün angezeigt.





  

 

 

Ablauf einer Alarmierung
  • Der Otiom-Tag verlässt die eingestellte Sicherheitszone
  • Die Helfer und der Admin werden per Pushnachricht der App benachrichtigt und können die Standortdaten in der Otiom-App einsehen.
  • Ein Helfer muss den Alarm bestätigen und den Bewohner nach Hause bringen.

Benutzerprofile

Otiom arbeitet mit zwei Arten von Nutzern: Admin und Helfer.

Admin

Der Admin erstellt die Benutzerdaten und kann die Sicherheitszonen einstellen, neue Otiom-Tags und Home-Bases einfügen bzw. löschen und Helfer einladen bzw. löschen.

Helfer

Ein Helfer wird von dem Admin eingeladen. Nach der Zustimmung des Helfers, kann dieser in der App die Position sehen und erhält im Alarmfall eine Benachrichtigung.
Ein- bzw. auch Verstellen von Funktionen ist nicht möglich. Sie können beliebig viele Helfer einladen.


Die sechs verschiedene Sicherheitsstufen

Otiom arbeitet mit sechs verschiedene Sicherheitsstufen, die über die Otiom-App verwaltet werden. Damit wollen wir sicherstellen, dass die Person mit Demenz, der Mensch mit Behinderung, Angehörige oder Pflegekräfte eine Sicherheitseinstellung finden, die zu fast jeder Situation im Alltag passt.

Sicherheitsstufe 1

Die optimale Stufe für Personen, die sich im Anfangsstadium einer Demenzerkrankung befinden. Das könnte z. B. jemand sein, der immer noch zur Arbeit geht und seinen Alltag größtenteils außer Haus verbringt. Bei dieser Stufe müssen die Benutzer selbst die Alarmfunktion des Otiom aktivieren.

Sicherheitsstufe 2

Die optimale Stufe, wenn es nicht nötig ist einzugrenzen, wo die Person sich befindet. Das kann z. B. ein Mensch in einem frühen Demenzstadium sein, der noch aktiv am Leben teilnimmt. Das Otiom-Gerät sendet einen Alarm, falls es sich länger als 6 Stunden außerhalb der Reichweite der Basisstation befindet. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass die demenzkranke Person auf die Idee kommen könnte, spätabends oder nachts aus dem Haus zu gehen, empfehlen wir, Stufe 2 nicht zu verwenden. Diese Stufe eignet sich vor allem für tagsüber. Abends wechseln Sie am besten auf eine andere Sicherheitsstufe.

Sicherheitsstufe 3

Die optimale Stufe für Menschen mit Demenz, die eine weniger als drei Stunden dauernde tägliche Routine haben. Stufe 3 eignet sich daher gut für Personen, die z. B. längere Spaziergänge machen oder ein Freizeitzentrum besuchen. In dieser Stufe werden ein festgelegter Zeitraum und eine geografische Sicherheitszone miteinander kombiniert. Die Person kann sich daher außerhalb des Heims oder der Wohnung drei Stunden lang frei bewegen, bevor das Gerät einen Alarm verschickt. Wo der Sicherheitsbereich liegt, bestimmen Sie selbst. Wenn der Benutzer den Bereich verlässt, schlägt das Gerät Alarm. Bei Stufe 3 wird der Alarm aktiviert, wenn: die Person länger als 3 Stunden außer Haus ist oder sie den von Ihnen festgelegten Sicherheitsbereich verlässt.

Sicherheitsstufe 4

Die richtige Wahl für Personen, die sich täglich nur kurz außer Haus aufhalten ‒ z. B. für einen kurzen Besuch beim Nachbarn oder einen kleinen Spaziergang durch die Nachbarschaft. Bei Stufe 4 schlägt das Gerät Alarm, wenn die Person sich länger als eine Stunde in einem Sicherheitsbereich aufhält, die außerhalb des Heimbereiches liegt. Verlässt die Person den Sicherheitsbereich, wird sofort der Alarm ausgelöst.

Sicherheitsstufe 5

Stufe 5 ist eine Erweiterung des Heimbereichs. Diese Stufe eignet sich für Personen, die sich nur im Haus und im Garten, im Pflegeheim oder in ihrer Straße frei bewegen können sollen. Sie entscheiden selbst, wo der Sicherheitsbereich liegt und wie groß er sein soll. Stufe 5 ist also für Personen mit fortgeschrittenen Demenzsymptomen gedacht, die es dennoch schätzen, sich frei bewegen zu können. Bei der Sicherheitsstufe 5 erfolgt der Alarm sofort, wenn die Person den Bereich, in dem sie sich üblicherweise aufhält, verlässt.

Sicherheitsstufe 6

Auf Stufe 6 ist das Otiom in höchster Alarmbereitschaft. Sie eignet sich für Personen, die nicht in der Lage sind, sich außerhalb der Wohnung zurechtzufinden. Dies kann zu einem späteren Zeitpunkt im Verlauf der Demenzerkrankung notwendig sein, wenn man Sorge haben muss, dass die Person nicht wieder zurückfindet, wenn sie nach draußen geht. Bei Stufe 6 werden Sie alarmiert, wenn die Person die Wohnung verlässt. Kinderleichtes Setzen des Sicherheitsbereiches (Geofence) in der App.

In der Otiom-App lassen sich ganz leicht Sicherheitsbereiche einrichten, in denen sich die demenzkranke Person sicher aufhalten kann, ohne überwacht zu werden.
Ein sicherer Bereich könnte z. B. Ihr Haus und Garten sein, die Straße, in der Sie wohnen, oder die Strecke Ihres Lieblingsspaziergangs.Sie werden benachrichtigt, wenn die demenzkranke Person den Bereich verlässt. Und können sie schnell wieder in Sicherheit bringen.